Die Orgel

Zauber der romantischen Orgel – zurück zum verlorenen Klang!

 

Im Jahre 1914 ist sie von der Firma G.F. Steinmeyer und Co. aus Oettingen erbaut worden und mit ihrem einzigartigen Gesicht - dem Orgelprospekt - versehen worden: Die romantische Orgel der im Jugendstil errichteten Martin-Luther-Kirche in Zeuthen.

Was ist eine romantische Orgel?

Auf den ersten Blick hat sie nichts zu tun mit dem Lagerfeuer im Sonnenuntergangsrot des Palmenstrandes oder dem Rauschen des Waldes. Schaut oder hört man jedoch genauer hin, finden sich doch Aspekte dieser Art von Romantik auch im Orgelbau wieder. Vorherrschend sind hier die sanften Register in allen möglichen Klangfarben. Grundlage für den Orgelbau der Romantik ist das vergrößerte Orchester seiner Zeit, für das ebenfalls neue Klangfarben entwickelt wurden, das Arsenal der Blasinstrumente und auch der Streichersatz wurden stark erweitert, um Effekte und Stimmungen zu erzielen. Viele dieser Instrumente finden sich dann in imitierter Weise in den Orgeln wieder: Klarinette, Englischhorn, Tuba. Und selbst Streichinstrumente wie Viola, Cello oder Kontrabass wurden durch eine besondere Bauweise der Orgelpfeifen nachempfunden. Der neue Orgelklang changierte vom barocken Klang mit den hellen, metallischen Registern hin zum weichen, mystischen aber auch kraftvollen Orchesterklang mit allen dynamischen Abstufungen. Auch die Musik hatte sich verändert, weg von der opulent verzierten Spielerei des Barock, hin zum gefühlsbetonten Charakterstück.

Und in Zeuthen? 1926 wurde unsere romantische Orgel um einige stilgetreue Register erweitert, da sie durch das Wachstum der Gemeinde zu klein geworden war und den Kirchenraum nicht mehr füllen konnte. Diese Erweiterung war erfolgreich und verschaffte der Orgel ein sattes romantisches Klangbild.

 

Die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg dann bot ein anderes Musikverständnis: Das Romantische wollte abgelegt werden. Die Hinwendung zum Ursprung der Orgelmusik führte in vielen Kirchengemeinden dazu, dass der Klang der Barockzeit herbeigeführt werden sollte, um die Musik Bachs und seiner Zeitgenossen wieder adäquater spielen zu können. Außer Acht gelassen hat man jedoch vielfach, dass der romantische Orgelbau nicht nur andere Register (die Stimmen der Orgel) sondern auch andere Bautechnik, Materialien und Spieltechnik mit sich gebracht hatte. Viele Orgeln sind in dieser Zeit der „Orgelbewegung“ zu einem Mischwerk aus Barock und Romantik umgebaut worden, das keinen einheitlichen Klang mehr zustande brachte. So auch unsere Orgel in Zeuthen: Die ursprünglich so stimmungsvollen Register wie Cello oder Jubalflöte wurden zugunsten heller Barockregister entfernt, das Instrument erscheint uns heute als Werk, bei dem die Klangfarben nicht recht zueinander passen. Der Gesamtklang wird von vielen Gemeindegliedern, Gottesdienstbesuchern und Musikliebhabern als störend empfunden.

Es ist nun an der Zeit, zum ursprünglichen Wohlklang der Orgel zurück zu finden.

 

Der Orgelsachverständige unserer Landeskirche hat die Orgel begutachtet und schlägt eine maßvolle Wiederherstellung des ursprünglichen Werkes vor. Der Gemeindekirchenrat hat sich dieser Auffassung angeschlossen. Es ist ein Arbeitskreis gebildet worden, um die erforderlichen Geldmittel zur Grundreinigung und Rekonstruktion der Orgel einzuwerben.

 

Und so bitten wir Sie herzlich: Unterstützen Sie uns!

 

Helfen Sie durch Ihre Spende, den Klangzauber der Steinmeyer-Orgel in Zeuthen wiederherzustellen!

 

Lassen Sie uns an dem großen Ziel arbeiten, bald wieder im warmen Klang der puren Romantik zu baden!

Martin-Luther-Kirche Zeuthen
Schillerstraße 2
15738 Zeuthen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Arbeitskreis Orgelrestaurierung Zeuthen